"Der Königsweg" innovative Orthopädie mit multimodalem Ansatz - zur ganzheitlichen Behandlung mit System

am Beispiel Arthrose (Gelenkverschleiß = Aufbrauch der Knorpeloberfläche) bei Hüftschmerzen (Coxarthrose) - Schulterschmerzen (Omarthrose) -  Knieschmerzen ( Gonarthrose)
z.B. Wenn das Knie „schmerzt“ oder „knirscht"

 

Unser fachärztliches Angebot Check-up Gelenkschmerz (Knie)

Erhebung der Vorgeschichte (Anamnese) - ganzheitliche fachärztliche Untersuchung von Fuß bis Kopf - Modernste Technik zur Schmerzanalyse individuell ausgewählt - evtl. incl. DIERS 4D motion® Lab und SINFOMED-EMG-zur Messung / Kontrolle von:

  • Körperstatik (lichtoptisch : DIERS 4D Formetric-Average)
  • Fußdruck, Gang-/Laufanalyse auf dem Laufband (DIERS 4D motion® Lab)
  • Kontrolle der Beinachsen im Stand und Bewegung ( DIERS 4D Leg Axis)
  • pathologischen Bewegungsmustern incl. Ausgleichsbewegungen (DIERS 4D motion® Lab)
  • Fußstatik- und Funktion (DIERS 4D Pedoscan)
  • Beinlängenunterschieden, Rotationsfehlstellungen (DIERS 4D Pedogait)
  • Schwachpunkten der Leitmuskulatur – professionell und schmerzfrei (SINFOMED-EMG = Elektromyogramm)

Mit abschließender intensiver  Beratung, Therapiebesprechung (leitliniengerechte  Arthrosetherapie, Tipps fürs Training und Übungsprogramm) und Planung –  gemeinsame verbindliche Vereinbarung für ein individuelles Stufenschema zur erfolgreichen Therapie:

1) Schmerz reduzieren, erhöhte Muskelspannung (periartikulär = um das Gelenk herum) sanft regulieren, einer Chronifizierung konsequent vorbeugen - Osteopathie und Akupunktur 

2) Physik: "Das Knie ins Lot bringen" -Beinachse, Fußstatik, Probleme an Nachbargelenken (Hüft- und Sprunggelenk) – ggfs. Orthopädietechnische Versorgung: Knie-Bandage, Einlagen 

3) "Den Dreh rausfinden" - für mehr Knie - Stabilität und Schmerzlinderung - Spiraldynamik®: medizinisches Training – nach dem Bauplan der Natur- durch 3D-Verschraubung

4) Der Leitmuskel am Kniegelenk:  M. vast. med. – exakt messen und gezielt verbessern -
(z.B. isometrisches Training) - Option: Biofeedback

5) Wenn der Schmerz zu stark wird - Unser Angebot (fachärztliche Infiltrationshandlung):

a) Gegen den Schmerz: z.B. mit Betäubungsmitteln (Lokalanästhetika): Neuraltherapie (oder TLA  nach Prof. Tilscher ) oder Prednisolon- ( i.a. = direkt ins Gelenk für schnellen Wirkungseintritt)

b) Knorpelschutztherapie: Hyaluronsäure - moderne Arthrosetherapie - leitliniengerecht

Das Ziel: 

  • Wiederherstellung einer „gesunden“ Gelenkfunktion
  • Stabilisieren und Erhalten  der noch intakten Knorpeloberfläche im Gelenk
  • Verbessern der Stoßdämpfung und (gelenk-)schmierenden Eigenschaften der Gelenkflüssigkeit (Synovia)
  • nachhaltige Anregung der körpereigenen Produktion von Hyaluronsäure
  • für den Patienten spürbare (klinisch relevante ) Hemmung des Knieschmerz  

Unser fachärztliches Angebot Check-up: chronischer Schmerz (Rücken)

Fachorthopädische Untersuchung nach osteopathischen Schwerpunkten, je nach Befund: Modernste Technik zur Schmerz-Analyse: 4D-Wirbelsäulen-Vermessung, professionelle Messung ( EMG) der muskulären Schwachstellen (Insuffizienz), Analyse der oft schon vorhanden Schmerzkrankheit ( Verarbeitung und Bewertung der Schmerzsignale), wenn erforderlich mit Schmerztagebuch / Visueller Analogskala – ggf. Ausschluß Kiefergelenksbeteiligung (CMD) - intensive Beratung, Therapiebesprechung und Planung – gemeinsame verbindliche Vereinbarung für ein individuelles Stufenschema zur erfolgreichen Therapie: 

1) Schmerz reduzieren, erhöhte Muskelspannung sanft regulieren, einer Chronifizierung konsequent vorbeugen - Osteopathie und Akupunktur Option: Biofeedback 
 

2) Warum wir alle ein stabiles und bewegliches Kreuz brauchen  –  Spiraldynamik®: medizinisches Training: nach dem Bauplan der Natur – für mehr  3D-Stabilität und 3D-Beweglichkeit

3) Wenn der Schmerz zu stark wird - 
Unser Angebot (fachärztliche Infiltrationshandlung): 
z.B. mit Betäubungsmitteln (Lokalanästhetika): Neuraltherapie (oder TLA ) nach Prof. Tilscher (Wien) 

An die Wirbelgelenke: Facetteninfiltrationen (Hals- und Lendenwirbelsäule) – wenn erforderlich unter Ultraschallkontrolle: Gegen den Schmerz;

  1. mit Mitteln zur örtlichen Betäubung - mit dünner Nadel zielgerichtete Umspülung des Wirbelgelenks
  2. Häufig zur Wirkungsverstärkung: zusätzliche Gabe von Kortison-Präparaten zur Senkung der lokalen Entzündungsreaktion 

An die Rippen-Wirbelgelenke: (Costotransversalblockade)- Blockaden lösen

An das Kreuzdarmbeingelenk: (ISG) - Infiltrationen-Nervenblockaden - wenn erforderlich unter Ultraschallkontrolle

An Triggerpunkte (TP) im Muskel : zur Behandlung von Schmerzarealen, die entfernt vom TP liegen - -Schmerz an Muskeln und Muskelhüllen (Faszien) -sog. Myofasziale Schmerzsyndrome (Übertragungsmuster nach Janet Travel und David Simons)

4) Häufiger, nicht immer - neben Medikamenten in Tablettenform - begleitend erforderlich: Infusionstherapie - über die Vene direkt in die Blutbahn - verlustfreie und direkte Aufnahme der Medikamente - gutwirksame Schmerzmittel (Analgetika) und Wirkstoffe, die erhöhte Muskelspannung dämpfen (Muskelrelaxantien)